Ein Amerikaner in Brüssel

Ab September!

Ausgerechnet ein Amerikaner will Europa mit einem radikalen Denkmodell mobilisieren, das die Welt nicht nur vor der Klimakatastrophe bewahren, sondern auch die Weltwirtschaft vor dem endgültigen Kollaps retten soll. Zu schweigen von unserer Spezies an sich. Und er ist mit seinen Bemühungen bereits weiter gediehen, als man annehmen möchte. Jeremy Rifkin der Mann mit dem Plan. Und einem neuen Buch – über diesen Plan: Die Dritte Industrielle Revolution.

Als ich vor genau 30 Jahren Jeremy Rifkins erstes Buch Entropie las, war er einer von vielen. Jedenfalls für mich. Einer von vielen amerikanischen Sachbuchautoren, die immer irgendwie interessante, manchmal spektakuläre Bücher schreiben, die man gern lesen würde, mal anliest, mal sogar zu Ende bringt. Entropie habe ich ganz gelesen. Und dann bei aller Betroffenheit trotzdem wieder vergessen. So ist das nun mal mit Sachbüchern. Entropie wurde seinerzeit ein Bestseller und Rifkin ein Bestsellerautor. Der Mann, der schon gegen den Vietnamkrieg aktiv war, hat eine riesige Lesergemeinde.

Und dass er es im Gegensatz zum Gros seiner Kollegen nicht beim Schreiben belassen hat, macht mir als Übersetzer besondere Freude. Das Buch von einem Mann übersetzt zu haben, dessen Ideen die europäische Politik des 21. Jahrhundert so maßgeblich prägen wird, das hat eine ganz eigene Qualität.

Dazu demnächst hier mehr.

Weitere von mir übersetzte Titel …

  • Die etwas andere Buchhandlung

    »Entstehen soll eine Plattform von und für AutorInnen, die ihnen in naher Zukunft selbst gehört. Auf ihr soll sämtliches Wissen und sollen sämtliche Dienstleistungen vermittelt und bereitgestellt werden, die AutorInnen brauchen, um ihre Texte zu veröffentlichen. Die Plattform soll das Zuhause der deutschsprachigen AutorInnen im Internet sein und den Prozess ihrer Emanzipation gegenüber den Verlagen…

  • ›In an agony of‹ – Von den Agonien übersetzerischer Fortbildung – 2

    Nachdem wir das letzte Mal die Entwicklung von »agony« in den Wörterbüchern skizziert haben, sehen wir uns doch zum Abschluss noch an, was die Kollegen im Lauf der Zeit so mit der Wendung »in an agony of« gemacht haben. Hier zeigt sich der Sinn des Sammelns & systematischen Durchackerns gedruckter Übersetzungen ganz wunderbar. Ob man…

  • »in an agony of« – von den Agonien übersetzerischer Fortbildung

    Wie sieht eigentlich die Fortbildung eines Übersetzers aus? Vom ersten Augenblick an, in dem mir vor nunmehr viel zu vielen Jahren über meinem Edgar Allan Poe der Gedanke kam, Übersetzen sei der Beruf für mich, habe ich mich gefragt, wie man das wohl lernen könnte. Und als ich das professionell zu betreiben begann, wurde daraus…

  • Das Verschwinden der Illusionisten – die Buchbranche und ihre Übersetzer

    Bei der bevorstehenden Buchmesse wird einmal mehr eines unter den Tisch fallen: dass es sich nämlich bei einem Gutteil der dort gleich hallenweise feilgebotenen Titel um Übersetzungen handelt. Dass folglich buchstäblich kein Wort, von dem, was in einem dieser Bücher steht, von seinem Autor stammt, sondern von seinem Statthalter im jeweiligen Land. Umberto Eco, Roddy…

Die Seite ist nach einem php-Unfall im Wiederaufbau begriffen. Ich versuche sie auch gleich etwas zu modernisieren. Haben Sie bitte etwas Geduld ... 

»Von Bernhard Schmid geschmeidig übersetzt, liest sich Bob Dylan und Amerika so unterhaltsam, gelehrt und elegant wie im mittlerweile zum kanonischen Werk avancierten Original.«

– FAZ, 4.3.2013


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
error: Content is protected !!