Bob Dylan – American Troubadour

Als den amerikanischsten aller amerikanischen Singer-Songwriter präsentiert uns ein faszinierendes neues Buch den Singer-Songwriter Bob Dylan. Sean Wilentz‘ Analyse von künstlerischen Wurzeln und Werdegang des nimmermüden Troubadours näselnd vernuschelter Heiserkeit weist diesen als einen Künstler aus, der sich die Tradition amerikanischer Musik in einem Maße einverleibt, das ihm des Öfteren den Vorwurf des Plagiats eingebracht hat. Und das schon lange bevor ruchbar wurde, dass Journalisten sich nicht nur News aus den Fingern saugen, sondern ganze Artikel abkupfern, oder Doktoranden es mit den Anführungszeichen nicht so genau nehmen, wie man das gemeinhin erwarten würde, wenn’s ums Zitieren geht. Wer sich die Mühe macht, diese komplexe Abhandlung über Dylan durchzuackern, wird mit einigen Einsichten in das Werk des Mannes belohnt, die uns die zahllosen Biographien bislang nur unzureichend haben vermitteln können. Und er wird verstehen, was es mit Dylans Anleihen – nicht nur – bei der amerikanischen Kunst auf sich hat…

Vorab: Reclam ist da ganz schön mutig. Der altehrwürdige Verlag wird nämlich ganz sicher nichts verdienen mit diesem Buch. Schon weil es ein musikhistorischer Essay und damit viel zu komplex ist. Da ist die Konkurrenz im Dickicht der eher populär gehaltenen Dylan-Titel, die in Übersetzung vorliegen, viel zu groß. Und ich sage das, obwohl ich den Wilentz übersetzt habe. Das heißt, ich würde dem Titel liebend gern viele Leser wünschen. Nicht etwa weil ich noch einen Nachschlag bekäme, mitnichten, sondern weil mir die Lektüre als altem Dylan-Fan viel gebracht hat. Ich meine damit, wirklich weitergeholfen hat in meiner Begeisterung für den Mann. Wäre schön, wenn das auch anderen so ginge.

Aber was mich interessiert, hat seit jeher sonst keinen interessiert. Also nehme ich beispielhalber für all die interessanten Themen in diesem Titel den ollen Vorwurf des Plagiats. Hiermit räumt das Buch nämlich gründlich auf.

Nehmen wir stellvertrentend für alle diese Vorwürfe den von Joni Mitchell: »Bob ist überhaupt nicht authentisch. Er ist ein Plagiator und sein Name ist so falsch wie seine Stimme. Alles an Bob ist Täuschung.« Und schiebt nach: »Wir sind wie Tag und Nacht, er und ich.«1

Ungeachtet des Umstands, dass die grantige alte Grande Dame des Folk an keinem ihrer Kollegen ein gutes Haar lässt & offenbar an einer eingebildeten Krankheit leidet, sie ist mit dem Vorwurf natürlich nicht allein.

Dylan selbst hat den Vorwurf, gerade in jüngster Zeit, immer wieder gemervt von sich gewiesen. Das mag den meisten genügen. Aber Wilentz schafft es, aus einer ganz persönlichen Perspektive heraus, Dylan in die Tradition – nicht nur – amerikanischer Musik und Kultur zu stellen. Das muss man gelesen haben. Das sind nicht nur einige Argumente oder Dementis. Da tut sich eine Welt auf, deren nicht wegzudenkender Bestandteil Bob Dylan seit nunmehr sechzig Jahren ist. Da ist viel Interessantes zu lesen über die Linke der 30er-Jahre, die die Szene im Greenwich Village geprägt hatte, in der das Landei Bob Dylan Anfang der Sixities kommt. Da ist die Rede von alten Traditionen wie den Black Face-Minstrels aus dem 19. Jahrhundert, die Dylan bewussst studiert hat, zitiert, bis hin zu der weißen Schminke während der Rolling Thunder-Tour, die denn auch noch Marcel Carnés Kinder des Olymp mit ins Spiel bringt und damit eine weitere Dimension. Da ist die Rede von Aaron Copland, von Blues, von Folkmusik, vom Bürgerkrieg und überhaupt von amerikanischer Geschichte, die diesen Songwriter geprägt haben, auf die er sich bewusst bezieht. Keiner anderer hat soviel amerikanische Kultur in sich aufgesogen, verarbeitet zitiert wie Bob Dylan. Aber das einfach zu wissen und zu sagen, ist irgendwie dünn. Nach der Lektüre von Sean WilentzDylan in Amerika steckt man da mitten drin. Man meint den Plagiatsvorwurf noch nicht mal mehr entkräften zu müssen, so gesättigt ist man von dem Wissen, dass er Krampf ist.

Es ist eine Schwarte für den harten Kern der Dylan-Fans, sicher, aber wer immer zwei, drei Titel über his Bobness daheim stehen hat, der sollte am Wilentz nicht vorbeigehen.

Die besten Dylan-Platten bei amazon:
blood0_
  1. Independant, Saturday, 24 April 2010: »Bob is not authentic at all,« she said. »He’s a plagiarist and his name and voice are fake. Everything about Bob is a deception. We are like night and day, he and I.« []

Kommentieren

Info
  • Diese Website -

    Hier entsteht die Website des Übersetzers Bernhard Schmid. Ich übersetze aus dem Englischen ins Deutsche und bin Mitglied des VdÜ.

    Einen kleinen Überblick über meine Arbeiten finden Sie hier, hier und hier.

Von mir übersetzte Titel
  • Shoshana Zuboff -

    ~~~

    ~~~

  • Mariana Mazzucato -

     

    Warum sind wir so reich?
    »Ein neues Buch diskutiert die Frage, worin wirtschaftlicher Wert besteht. Die Antworten der gängigen Wirtschaftstheorien sind offensichtlich absurd. Und das hat Folgen.«
    Daniel Binswanger
    Republik
    12.05.2018

Von mir übersetzte Titel
Von mir übersetzte Titel
  • Bob Dylan und Amerika -

    SeaWil162

    »Von Bernhard Schmid geschmeidig übersetzt, liest sich Bob Dylan und Amerika so unterhaltsam, gelehrt und elegant wie im mittlerweile zum kanonischen Werk avancierten Original.«
    FAZ, 4.3.2013

Von mir übersetzte Tiel
  • The Sixties -

    »Bernhard Schmid,
    der letztes Jahr eine brillante Übersetzung des
    »Electric Kool-Aid Acid Test« … vorgelegt hat …«
    Willi Winkler
    Die Zeit

    26.8.1988

    ~~~

    ~~~

    ~~~

    ~~~

    ~~~

    ~~~

    ~~~

    ~~~

Von mir übersetzte Titel
Von mir übersetzte Titel
Work in Progress
  • G.K. Chesterton – William Blake -

    Zum eigenen wie zum allgemeinen Amüsement hier eine Übersetzung, an der ich gerade nebenher arbeite. Sie öffentlich zu veranstalten ist als Experiment gedacht. Sie lässt sich sowohl mitverfolgen als auch kommentieren.